FAQ Urlaub Sardinien

FAQ - Allgemeine Hinweise für Ihren Sardinien Urlaub

  • 1. Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung und senden Ihnen auf Anfrage gern ein individuelles Angebot.
  • 2. Als Kunde erhalten Sie zusammen mit der Zahlungsbestätigung:
    -Adresse der Ferienunterkunft
    -Telefonnummer des Vermieters sowie eine
    -Wegbeschreibung bzw. Fahrthinweise .
    Anreisetag:
    -In der Regel können Ferienunterkünfte zwischen 16:00 und 18:00 Uhr bezogen werden (falls nicht anders vereinbart bzw. in den Reiseunterlagen ausgewiesen).
    -Um eine komplikationslose Schlüsselübergabe zu ermöglichen, informieren Sie den Vermieter unbedingst rechtzeitig telefonisch, wenn sich Ihre Ankunft erheblich verzögert.
    -In der Regel ist vor Bezug der Ferienunterkunft eine Kaution zu hinterlegen, deren Höhe in Ihrem Mietvertrag vereinbart wurde.
    Abreisetag:
    -Hier gilt generell (sollte es nicht anderes ausdrücklich vermerkt sein), dass die Wohnung bzw. das Zimmer bis 10.00 Uhr zu verlassen ist.
    -Die Ferienunterkunft sollte besenrein und mit gepültem Geschirr erfolgen. Anderenfalls steht es dem Vermieter zu, eine zusätzliche Reinigungsgebühr zu berechnen.
  • 3. Aus unserer Webpräsentation geht die maximal gestattete Personenzahl für eine Wohnung hervor. Jede weitere Person muss vom Vermieter ausdrücklich genehmigt werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Vermieter die Vermietung verweigern kann, wenn die Personenzahl in der Ferienunterkunft höher ist als im Mietvertrag vereinbart.
  • 4. Die Mitnahme eines Haustieres muss vorab geklärt werden, d. h. der Vermieter hat das Recht, die Aufnahme eines Haustieres abzulehnen, wenn der Kunde im Vorfeld darüber keine bzw. falsche Angaben (Größe, Rasse oder Charakter des Tiers betreffend) gemacht hat.
    Bitte informieren Sie sich über den neuen „EU-Reisepass“ für Haustiere und entnehmen sie ihm die allgemein verbindliche Einreisebestimmungen für Ihren vierbeinigen Freund.
  • 5. Fragen zur Straßenbeschaffenheit auf Sardinien beantworten wir Ihnen gern. Problematisch sind grundsätzlich Sportwagen bzw. Autos mit tiefergelegtem Fahrwerk, da die Ferienunterkünfte nicht unbedingt an gut ausgebaute Straßen liegen, sondern häufig über kleinere Wege oder unsphaltierte Sträßchen zu erreichen sind.
  • 6. Wie in allen Ländern Südeuropas kommt es hin und wieder zu Strom- und Wasserausfällen. Wichtig ist auch zu wissen, dass in Italien die Sicherung des Stromnetzes niedriger ausgelegt ist als in Mitteleuropa. Dies hat sicherheitstechnische Gründe, aber auch zur Folge, dass ein gleichzeitiger Betrieb aller elektrischen Geräte nicht möglich ist. Reparaturmaßnahmen nehmen generell - mangels Fachpersonal und Ersatzteilen - mehr Zeit ein als gewohnt.
  • 7. Heizkosten sind in Italien generell sehr hoch. Ein Gesetz zur Energieeinsparung regelt die Inbetriebnahme von Heizungen und beschränkt die Heizperiode auf die Zeit von November bis Mitte April, die Heizdauer pro Tag auf max. 12 Stunden, die max. Heiztemperatur auf 19 Grad. Es existieren allerdings Pläne, den Gemeinden die Vorschriften zur Inbetriebnahme der Heizung zu überlassen.
  • 8. Bauvorschriften in Italien sind nicht mit deutschen Maßstäben vergleichbar. Selbst aufwändig restaurierte Gebäude entsprechen nicht sind nicht nach den in Deutschland geltenden Baustandards und -vorschriften saniert. Häufig fehlen z. B. Isolierverglasungungen oder Wärme- bzw. Schalldämmungen. Das Betreiben von Heizgeräten kann mit Geräuschen verbunden sein.
  • 9. Ab 2012 muss in vielen italienischen Gemeinden eine Kurtaxe gezahlt werden (zwischen 1,00 € und 2,00 € pro Person und Nacht). Es obliegt dem Besitzer der Ferienunterkunft, diese Gebühr bei Ihrer Ankunft einzuziehen.
  • 10. Die Öffnungszeiten der Pools in den Ferienobjekte gehen generell von Mitte Mai bis Anfang Oktober (außer die Objektbeschreibung besagt etwas anderes). Schlechte Witterung kann zur Verkürzung der Öffnungszeiten führen. Benutzung des Pools erfolgt auf eigene Gefahr. Für die Sicherheit der Kinder sind die Eltern verantwortlich, Schwimmaufsicht gibt es in der Regel nicht. Ein von Zeit zu Zeit erforderlicher Wasserwechsel ist mit vorübergehenden Schließungen verbunden.
  • 11. Dem Frühstück kommt in Italien eine weitaus geringere Bedeutung als in Deutschland zu. Sollte es für Sie die wichtigste Mahlzeit am Tag darstellen, kontaktieren Sie uns bitte. Die meisten Feriendomizile unseres Programms servieren ein für italienische Verhältnisse eher umfangreiches Frühstück.
  • 12. Betten in italienischen Unterkünften sind in der Regel nicht für Übergrößen oder -gewichte oder andere individuelle Erfordernisse ausgelegt.
  • 13. Die Angaben der Entfernungen sind Durchschnittswerte, berücksichtigen nicht immer die komfortabelste Verbindung und natürlich auch keine Umleitungen, oder kurzfristige, z. B. wetterbedingte Änderungen wie Sperrungen oder anderweitige Hindernisse.
  • 14. Die Größenangaben der Ferienunterkünfte stammen von den Besitzern der Objekte. Wir haben sie nicht überprüft (was auch nur durch eigene Vermessungen möglich wäre), sondern im Vertrauen auf ihre Richtigkeit veröffentlicht.
  • 15. Denken Sie bitte daran, dass in südlichen Ländern mit bestimmten Insekten gerechnet werden muss, insbesondere dann, wenn die Unterkunft ebenerdig ist. Hierbei handelt es sich nicht um ein Zeichen von Unsauberkeit.
  • 16. Wir weisen darauf hin, dass in ländlichen Gegenden landwirtschaftlichen Maschinen zum Einsatz kommen, was zu Beeinträchtigungen führen kann. Hierauf und auch auf Belästigungen als Folge von Bauarbeiten (Lärm, Staub, Umleitungen) haben wir keinen Einfluss. Selbstverständlich informieren wir Sie über geplante Baumaßnahmen, sollten wir zum Zeitpunkt der Buchung oder noch vor Ihrem Reiseantritt davon Kenntnis haben.
  • 17. Wie überall sind Sie auch in Italien nicht davor gefeit, dass die Internet-Verbindung vorrübergehend gestört ist bzw. ausfällt.